Vita

Lukas Bärfuss wurde 1971 in Thun geboren. Nach der Matura absolvierte er eine Ausbildung zum Buchhändler. Seit 1997 lebt und arbeitet er als freier Schriftsteller in Zürich. Er schreibt Prosatexte, Hörspiele und vor allem Theaterstücke. 1998 war er Mitbegründer der freien Theatergruppe 400asa. Für sein Stück DER BUS (Das Zeug einer Heiligen) wurde er 2005 von Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. Das Stück erhielt im gleichen Jahr den Mülheimer Dramatikerpreis. Bärfuss' Theaterstücke wurden in rund ein Dutzend Sprachen übersetzt und werden auf der ganzen Welt gespielt. Er zählt gegenwärtig zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dramatikern. 2008 erschien sein erster Roman "Hundert Tage", für den er u.a. den Anna-Seghers-Preis 2008 erhalten hat. 2014 erschien sein zweiter Roman "Koala". Für sein literarisches Schaffen und ganz besonders seine Theaterstücke, die er u.a im Auftrag des Deutschen Theaters Berlin und des Schauspielhauses Zürich schreibt, erhielt Bärfuss zahlreiche renommierte Preise - u.a. den Schweizer Buchpreis 2014 und den Berliner Literaturpreis 2013. Der von der Stiftung Preußische Seehandlung gestiftete Preis ist mit der Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik an der Freien Universität Berlin verbunden. Seit dem Frühsommer 2015 ist Lukas Bärfuss zudem Mitglied der Akademie für deutsche Sprache und Dichtung. Zur Homepage von Lukas Bärfuss gelangen Sie hier.

"Die eigentümlichen Bildwelten und die sprachliche Prägnanz seiner Texte weisen Bärfuss als einen Dichter unter den Theater-Autoren aus. Was seine Stücke darüber hinaus auszeichnet: sie beschreiben gesellschaftliche Defizite ohne Besserwisserei und menschliche Abgründe ohne Voyeurismus." (Die Welt)

"Wie das postmoderne Theater sich aus seiner Sackgasse zu befreien hat, weiß heute vermutlich niemand so genau wie Lukas Bärfuss." (Tan Wälchli, WOZ)

THEATERSTÜCKE

PROSA

DIE TOTEN MÄNNER
Novelle
Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M., 2002

HUNDERT TAGE
Roman
Wallstein Verlag, Göttingen, 2008

KOALA
Roman
Wallstein Verlag, Göttingen, 2014

STIL UND MORAL
ESSAYS
Wallstein Verlag, Göttingen, 2015

DARÜBER HINAUS

Drei Sätze zum Theater: Ein dramatischer Text kann, wenn dies gewünscht ist, mit einer Landkarte verglichen werden, besser noch mit einem sogenannten Wegkroki. Es soll unvollständig sein, jedoch dort, wo es Angaben macht, genau in der Bezeichnung der Bezugspunkte im Gelände. Das theatrale Gelände ist die Gesamtheit der weißen Flecke in einem beliebigen Bewusstsein.

Nachrichten

Bärfuss in Leipzig

Lukas Bärfuss -HAGARD auf Shortlist

Mehr

Essays

Handeln und Verhandeln im Bernbiet

Die Statistik weiß es: Wer am Telefon Berndeutsch spricht und etwas verkaufen will, hat bessere Chancen auf einen Vertragsabschluß. Man sagt, dieser Dialekt klinge besonders freundlich und überhaste ...

Mehr