Neuheiten Bühne

BRÜDER

Theaterstück von Can Fischer - nach der gleichnamigen Drehbuchvorlage von Kristin Derfler

Frei zur UA

Bes. variabel - Wechseldek.

Zur Detailseite

Inhalt

Der Informatikstudent Jan Welke lebt sein Studentenleben im Spannungsfeld von Party und Nichtstun. Eine große innere Leere hat ihn erfasst, unbewusst sehnt er sich nach einer neuen Wahrheit, die ihm einen Sinn, ein Ziel geben kann. Jans WG-Mitbewohner Tariq, ein syrischer Geflüchteter und Arzt im Praktikum, hat da ganz andere Probleme: Seine Eltern und sein jüngerer Bruder sind in Syrien eingeschlossen – seine schwer traumatisierte Schwester Samia, die es gerade so nach Deutschland geschafft hat, steht vor der Abschiebung. Als Jan den Salafisten Hassan kennenlernt, ist er fasziniert von der Selbstverständlichkeit, mit der dieser die Sinn-Fragen bespricht, die Jan umtreiben. Nach und nach findet Jan bei Hassan und seinen Glaubensbrüdern die Gemeinschaft, Ruhe und Orientierung, die ihm weder Familie – seine besorgte aber hilflose Mutter und sein dominanter, herzloser Stiefvater – noch die rein auf Konsum und Äußerlichkeiten ausgelegte Gesellschaft bieten können. Jan überredet Tariq, sich von Hassan helfen zu lassen, um den Rest seiner Familie aus Syrien zu holen. Dank Hassans Verbindungen gelangen die beiden nach Syrien. Doch dann geht alles schief... An einem Checkpoint des IS wird Jan vor Tariqs Augen gefangen genommen und entführt. Als türkische Streitkräfte die Region erobern, wird Jan als vermeintlicher Gefangener des IS befreit. Zurück in Deutschland setzt der Verfassungsschutz Tariq auf ihn an. Im Gegenzug bekommen Tariq und seine Familie eine Aufenthaltsgenehmigung. Nicht nur der Verfassungsschutz, auch Tariq hat immer größere Zweifel, ob Jan wirklich ein Gefangener des IS war, wie er behauptet, oder ob er womöglich selbst zum IS übergelaufen ist und einen Anschlag in Deutschland plant...

Basierend auf der gleichnamigen Drehbuchvorlage (Kristin Derfler) des erfolgreichen Fernseh-Zweiteilers BRÜDER hat Can Fischer eine kongeniale Theateradaption geschrieben, die fern von jeglichen Klischeefallen und Vorurteilen zeigt, wie die Krise eines jungen Menschen diesen auf einen fatalen Irrweg führen kann – eine Anti-Bildungsgeschichte, die in das Herz der Defizite unserer Gesellschaft führt.