Inhalt

Für das Mädchen ist seine Mutter die Ameise, der Vater das Pferd. In der Mutter sieht es das geschäftige, sexuelle Werkzeug des Vaters, den Vater verachtet es wegen seiner tyrannischen Gewalttätigkeit. Auf der Suche nach Identität haben die Eltern dem Kind außer Rollenclichés nichts anzubieten.

Autor

Jutta Heinrich

(Es liegen keine biografischen Angaben zu dieser Autorin/diesem Autor vor. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an den Verlag - wir geben Ihnen gerne Auskunft.)