Inhalt

Im März 1920 besetzt die „Rote Ruhrarmee“, welche über 50.000 bewaffnete und zum Teil weltkriegserfahrene Arbeiter zählt, verschiedene Regionen im Rheinland. Es ist die Antwort der wütenden Arbeiterschicht auf den Kapp-Putsch - einem konterrevolutionären, niedergeschlagenen Putschversuch gegen die Weimarer Republik.

Dieses innenpolitische Ereignis bringt die Weimarer Republik an den Rand eines Bürgerkrieges, der ganz besonders in Lohberg seinen blutigen Höhepunkt findet: Im März 1920 rückt die Deutsche Reichswehr an. Die Ruhrarmee liefert sich von ihrem Stützpunkt dem Ledigenheim - das ihr auch als Lazarett für verwundete Kameraden dient - schwere Feuergefechte mit den Soldaten. Die Ruhrarmee verliert schließlich den unbarmherzigen Kampf gegen die militärische Übermacht der Reichswehr.

Das Stück ROTER MÄRZ erzählt die schicksalhafte Verstrickung von Menschen in Lohberg in jener Zeit zwischen 1912 und 1920, die geprägt war von Arbeiterunruhen, niedergeschlagenen Bergarbeiterstreiks, der Hungersnot während des 1. Weltkrieges bis hin zur Besetzung durch die „Rote Ruhrarmee“.

ROTER MÄRZ spiegelt auf packende und emotionale Weise das prekäre Kolorit jener Zeit wider, das tausende Menschenleben forderte, und spannt durch die Einbeziehung von cinematographischen Zeitzeugenberichten und dokumentarischem Filmmaterial einen Bogen bis zum heutigen Lohberger Bergpark: Eine Geschichte über den (Struktur-)Wandel der Zeit; darüber, dass nichts den notwendigen Veränderungen standzuhalten vermag, die der moderne Fortschritt als seinen Tribut fordet.

Weitere Informationen zum Projekt und zur UA finden Sie auch auf der Projekt-Homepage sowie im Faltblatt.

Zu diesem Stück gibt es eine PDF-Datei
Bitte loggen Sie sich hier ein um die Datei herunterzuladen

Autor

Adnan G. Köse

Adnan G. Köse ist als Sohn einer deutsch-türkischen Bergarbeiterfamilie im Ruhrgebiet aufgewachsen. Nach einer kurzen Zeit „Unter Tage“ im Bergwerk Lohberg, entschied er sich für den ...

Koautor

Hans Feldhoff

Der in Dinslaken geborene Hans Feldhoff studierte Medizin in Bonn, Hamburg und Wien. 1974 promovierte er an der Universität Bonn. Danach absolvierte er seine Facharztausbildung am Marienhospital Bottrop und beendete ...