Inhalt

Das Stück fängt Eindrücke in einer Großstadt an sieben verschiedenen Orten, am Morgen und am Abend desselben Tages ein. Unterschiedliche Lebensentwürfe und -schicksale werden beschrieben, wobei die Figuren alle die Suche nach einem Lebenssinn eint, sei es in Kunst, in Politik, der Partnerschaft, der Familie, der Karriere oder der Nächstenliebe. Utopien und Realitäten, Scheitern und Erfolg in Beruf, Beziehung und Familie ergeben ein facettenreiches menschliches Porträt mit Wiedererkennungswert.
Astrid Saalbach begleitet die Paare, Freunde und Gestrauchelten durch eine Tag, an dem alle miteinander verwoben zu sein scheinen. Ereignisse und Dinge finden Anklang an anderer Stelle, bei einem anderen Menschen weit entfernt und erzeugen so neue Bilder und Geschichten. Dieser Eindruck der Vernetzung der modernen Großstadt und die Schnappschüsse verschiedener Lebensgeschichten erinnern an Robert Altmanns filmisches Meisterwerk "Short Cuts" (ebenfalls von 1993). Die Menschen sind verbunden durch so etwas wie Schicksal, durch ihr Unglück und ihre Sehnsucht nach Glück.
"Morgen und Abend" zeigt die notwendigen, aber unmöglichen Verbindungen zwischen den Menschen.
Astrid Salbach erschafft in "Morgen und Abend" unheimliche Überraschungen, zarte Wendungen und unglaubliche Zufälle, wie sie nur "das pralle Leben" erzählen kann. Ein sowohl melancholisches wie humorvolles Stück über das Schwierigste und Wichtigste im menschlichen Leben.

Autoren und
Komponisten