Inhalt

Every mother wants her son to keep on the straight and narrow …
… aber Mums einziger Sohn, Bob, teilt Haus und Bett nicht nach Mutters Wünschen, sondern mit seinem Partner Jeff. Er kann sich nicht überwinden, "es ihr zu sagen", und sie, obwohl sie "es eigentlich längst wissen müsste", könnte in keiner Weise damit umgehen, wenn er es täte.
Natürlich kommt alles ganz "anders" …
"The theme is the glass wall of social silence we erect around the feelings we find too difficult to explain, sometimes even to ourselves." (Daily Mail)
"There is much to enjoy in both the play and Allan Davis's very well-acted production." (Independent)
"It is Bob's edgy, fibbing encounters with Mum that provide the play with most of its tension; and here Chinn's touch is flawless." (The Times)
"The point Jimmie Chinn is making in his entertaining and cunningly observed new play is that, when it comes to romance, there is very little difference between gays and straights. Both suffer when things go wrong." (Sunday Express)
"This is the first outing in the West End for the author, Jimmie Chinn, and it is an accomplished début, mixing a lot of good jokes with a warm and sympathetic humanity." (Daily Telegraph)
"Brillanter Wortwitz und eine Situationskomik, die sich aus der warmherzig mütterlichen Herrschsucht der Zentralfigur Vera und den pfiffigen Ausweichmanövern ihrer erwachsenen Sprösslinge ergibt, sorgen in SO UND NICHT ANDERS für einen amüsanten Abend." (Kölner Stadtanzeiger)
"SO UND NICHT ANDERS greift direkt hinein ins volle Menschenleben, schildert ungeschminkt Familienkrisen und Liebesnöte aller Art ohne Berücksichtigung heterosexueller Gewohnheitsschranken." (Bonner General-Anzeiger)

Autor

Jimmie Chinn

(Es liegen keine biografischen Angaben zu dieser Autorin/diesem Autor vor. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an den Verlag - wir geben Ihnen gerne Auskunft.)