Inhalt

Peter Paradise, Professor für Light Design, Autor und Regisseur hat sich als inzwischen verbeamteter, d.h. unkündbarer Professor für Lichtregie am Bodoni County Junior College eingerichtet. Er gilt als Außenseiter, als Sonderling, der nur auf ein künstlerisches Ideal hinarbeitet: Er möchte eine Beleuchtung für Tschechows "Kirschgarten" einrichten, in der die Seele der Figuren, ihr Mitleid und Erbarmen, stimmungsmäßig durchscheint. Er hat seit Jahren sein Studiotheater nicht mehr verlassen, wohnt, lebt, arbeitet, schläft darin auf einem Feldbett in der Ecke. Die Leitung der Universität hat längst beschlossen, das Studiotheater abzureißen und an der gleichen Stelle ein neues Theater zu errichten, es fehlt nur noch das nötige Geld. Dieses steht eines Tages in Aussicht durch einen Scheck des bekannten, reichen Fernsehstars Martin Starr, der das neue Theatergebäude mit einer großzügigen Spende sponsern möchte. Martin Starr besucht Peter Paradise in seinem Studio, als dieser gerade dabei ist, Scheinwerfer abzurichten für einen neuen Versuch, seine Tschechow-Beleuchtung zu vollenden. Peter kennt Martin. Er hat ihn einst die Ideale der Kunst gelehrt, als Martin noch Student war und Starovich hieß, und bevor er seine Ideale den "obszönen Fernsehgagen" opferte, die heute in Gestalt eines Sponsorschecks die Welt von Peter Paradise existentiell bedrohen. Anlässlich des Besuches seines ehemaligen Studenten Martin reflektiert Peter seine Situation und die Martins als eines Repräsentanten der Welt "draußen", einer Welt der künstlerischen "Scheiße", in der nur der Kommerz und die seichte Unterhaltung regieren. Peter richtet mit Karl, seinem Mitarbeiter in Licht- und Tonraum, und Karla, einer Physikstudentin, die das Geräusch einer alles erlösenden, springenden Saite sucht - ein Motiv aus Tschechows "Kirschgarten", das Gleichnis einer zerspringenden Welt -, das Finale seines Tschechow-Lichtes mit den passenden Musikeinspielungen ein, eine "erleuchtete Stimmung", die ihn förmlich hinaufstrahlt in die ferne Sternenwelt der Unendlichkeit, als der Präsident, der Rektor, der Kanzler, der Dekan und andere Professoren an seine Studiotür pochen, um die Scheckübergabe zu vollziehen - ein ähnliches Geräusch und eine vergleichbare Situation wie bei Tschechow, als am Ende die Bäume des Kirschgartens draußen gefällt werden …

Autor

Frank Gagliano

(Es liegen keine biografischen Angaben zu dieser Autorin/diesem Autor vor. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an den Verlag - wir geben Ihnen gerne Auskunft.)