Inhalt

Freitagabend. Ein Priester, ein Rabbi, ein Imam und ein buddhistischer Mönch beenden einen interreligiösen Diskussionsabend und freuen sich auf ein ungestörtes, gemeinsames Abendessen in der Sakristei. Aber plötzlich entdecken sie, dass sich die einzige Türe nicht mehr öffnen lässt. Keiner hat den Schlüssel, Mitarbeiter sind keine mehr im Haus, die dicken Mauern verhindern jeglichen Kontakt mit der Aussenwelt per Handy. Es droht ein ungewollt ruhiges Wochenende! Als dann einer der vier Glaubensvertreter seine Glaubenszweifel bekennt, bekommt der interreligiöse Diskurs einen ganz neuen Aspekt und alle werden einer harten Prüfung unterzogen.

Glaube und Zweifel sind die Themen, die Louis-Michel Colla und Frédéric Lenoir in dieser Komödie mit Leichtigkeit und viel Humor behandeln. Das Stück bietet die Möglichkeit, all jene Fragen zum Thema Gott und Religion zu stellen, die man immer schon mal stellen wollte. Denn warum eigentlich gibt es innerhalb der drei großen monotheistischen Religionen so viele Streitigkeiten – immerhin glauben sie doch alle an denselben Gott?

Frédéric Lenoir, Philosoph, Soziologe, Religionshistoriker, und seit 2004 Redaktionschef der Zeitschrift „Le Monde des Religions“, ist zusammen mit dem Schauspieler und Theaterdirektor Louis-Michel Colla eine intelligente, lehrreiche, und zugleich auch spannend kurzweilige Komödie gelungen, die vom Pariser Publikum monatelang gestürmt wurde.

Autor

Colla / Lenoir

(Es liegen keine biografischen Angaben zu dieser Autorin/diesem Autor vor. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an den Verlag - wir geben Ihnen gerne Auskunft.)