Inhalt

Viel hat der alternde Schriftsteller Henri in seinem abgelegenen Gartenhaus nicht mehr zu erwarten: Mitten in einer Schreibblockade hat ihn seine Frau verlassen und zu allem Überfluss auch noch den geliebten Hund mitgenommen. Einsam und ernüchtert beschliesst Henri, seinem Leben ein Ende zu setzen.
Viel hat der junge Ganove Luc in seinem Leben noch nicht zu Wege gebracht: Nach ein paar Jahren Knast und einem gescheiterten Banküberfall ist er auf der Flucht vor der Polizei. Pech für ihn, dass er sich ausgerechnet Henris einsame Hütte als Zufluchtsort ausgesucht hat.
Der verhinderte Selbstmörder und der gescheiterte Gangster sind auf Gedeih und Verderb miteinander verbunden. Und mehr noch – allmählich beginnt Henri seinen ungebetenen Gast interessant, ja sogar sympathisch zu finden... und das beruht auf Gegenseitigkeit.

Eine schwarze Komödie, die zeigt, dass der Abgrund zwischen den Generationen aufgefüllt werden kann (oder könnte).

Autor

Alain Reynaud-Fourton

(Es liegen keine biografischen Angaben zu dieser Autorin/diesem Autor vor. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an den Verlag - wir geben Ihnen gerne Auskunft.)