Inhalt

Die Beziehungen zwischen den männlichen und weiblichen Angestellten, zur Gattin zu Hause usw. treten ungewollt in den Vordergrund. Der Chef spielt den Chef. Die Kaffeepausen werden zu Ritualen, von denen der Chef ausgeschlossen ist.
Am Service-Mann der Computerfirma, einem Ausländer, entzünden sich Vorurteile, Wünsche und sexuelle Phantasien der Angestellten.
Höhepunkt der Peinlichkeiten ist - wie im wahren Leben - das Betriebsfest, bei dem sich alle gegenseitig angrabbeln und der Chef gar so obszöne Wörter wie "Natursekt" in den Mund nimmt.
Die "Wahrheit" tritt zutage: Neid, Eifersucht, Ellenbogen-Verhalten, Krankheit, der alltägliche Rassismus, das "Private" bricht durch.
Rolf Dennemann hat einen Text geschrieben, der in seiner Ritualhaftigkeit, seinem geradezu choreographierten Ablauf die öden Schemata und eingefahrenen Muster dieser Bürowelt zeigt.

Zu diesem Stück gibt es eine PDF-Datei
Bitte loggen Sie sich hier ein um die Datei herunterzuladen

Autor

Rolf Dennemann

(Es liegen keine biografischen Angaben zu dieser Autorin/diesem Autor vor. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an den Verlag - wir geben Ihnen gerne Auskunft.)