Inhalt

Alle liegen in den Betten.
Lou mit Katharina in einem Bett.
Ilse und Jan. Nombril alleine.


Jan : Jetzt geht es mir schon besser.

Ilse : Siehst du.

Jan : Katharina hat mir sehr geholfen.

Schweigen

Lou :
Schafe, Schlafe, Schafe.
Schlaf mein liebes Kindelein.
Du liegst so zart und fein.
In deinem öden Bettelein.

Nombril : Wir sind heimatlose Idioten.

Lou :
Schafe, Schlafe, Schafe.
In deinem blöden Bettelein.

Nombril : Heimatlose Idioten, die den Schlaf nicht finden.

Lou :
Das weisse Schäfelein.
Sagt zum lieben Kindelein.
Schliesse deine Äugelein.
Äugelein… Äugelein…

Nombril : Heimatlose Idioten können den Schlaf nicht finden.

Nombril geht zu Katharina und Lou ins Bett.

Lou :
Und das liebe Kindelein.
In seinem öden Bettelein.
Sagt zum doofen Schäfelein.
Das kann's doch nicht gewesen sein.
Gewesen sein…
Da nahm das süsse Kindelein.
Das blöde doofe Schäfelein.
Und würgte es im Bettelein.
Im Bettelein… Im Bettelein.

Jan :
Katharina.
Darf ich dich jetzt endlich berühren ?
(Schweigen)
Morgen gehe ich.
Für immer.
(Schweigen)
Als ich ein Kind war.
War ich in einem Kinderheim.
Eines Tages ging ein Kind nach Hause.
Ich habe das Kind gefragt : Gehst du ?
Und das Kind sagte : Ja. Für immer.

Katharina geht zur Alten und zu Jan ins Bett.

Lou :
Und das arme blöde Schäfelein.
Dachte unterm Kisselein.
Das kann's doch nicht gewesen sein.
Gewesen sein… Gewesen sein…

Nombril versucht Lou zu küssen.
Ilse geht in eines der leeren Betten und stellt sich schlafend.
Schweigen.


Nombril : Wir könnten eine Mehrfamilie gründen.

Autor

Sasha Rau

Ausbildung zur Schauspielerin an der École Supérieure des Arts et Techniques du Théâtre in Paris und ist seitdem als freischaffende Schauspielerin und Autorin in Frankreich und im ...