Inhalt

Der große Wunsch von Fandra Fatale ist, "dass mal einer kommt und mir die Hand schüttelt und sagt: Sie, Sie machen das großartig. " – doch das muss Wunschtraum bleiben. Denn Fandra hat ein viel zu großes Herz, als dass es sich nicht herrlich dafür hernehmen ließe, um nach Strich und Faden benutzt zu werden. Und das passiert Fandra zur Genüge – eigentlich ist es das einzige, was ihr passiert. Von der Mitbewohnerin Flegel, die Fandra befiehlt, ab sofort nicht mehr depressiv zu sein, über ihren Freund Mads, der sie verlässt und fragt, warum sie denn nicht weine, bis hin zur eigenen Mutter, die enttäuscht darauf hinweist, dass sie zur Abwechslung doch mal wieder etwas Hocherfreuliches machen könne: die Welt springt übel um mit der armen Fandra. Auch ihr Ausflug auf das Theater bringt keine Besserung: erst geküsst, dann geschlagen, so steht es im Skript des Regisseurs Jorgos Brontosaurus geschrieben – alles bleibt, wie im echten Leben. Kein Wunder also, dass sich schon bald ein komisches Ballongefühl in Fandra breit macht, welches sie beizeiten abheben lässt. "Ballon" entfährt es da dem debilen Papa, der im Rollstuhl sitzt, am Atemgerät hängt und der eigentlich kaum noch sprechen kann, während Fandra unter der Decke gondelt. Doch ein Besuch beim herrlich selbstherrlichen Arzt Arzt – ein Experte auf dem Feld des Komischen Gefühls – bringt die Lösung: Fandra Fatale muss Betonschuhe tragen...

ICH WAR NIE DA ist ein grotesk-komisches und gleichsam melancholisches Stück, in dessen Zentrum Fandra Fatale steht – ein Mensch, der peu à peu verloren geht, während sich die Anderen auf seine Kosten breit und breiter machen.

Mit ICH WAR NIE DA legt Lukas Linder sein drittes Theaterstück vor – sein Erstling DIE TRÄGHEIT wurde im Juni 2010 am Düsseldorfer Schauspielhaus, sein zweites Stück DAS TRAURIGE SCHICKSAL DES KARL KLOTZ im September 2010 am Staatstheater Darmstadt uraufgeführt. ICH WAR NIE DA gewann bei stück/für/stück im November 2010 am Schauspielhaus Wien den Jury- und Publikumspreis und wird dort in der Spielzeit 12/13 uraufgeführt. Derzeit ist Lukas Linder im Rahmen des Stücklabors Basel Hausautor am Theater Biel/Solothurn, für das er das Auftragswerk BESONDERS AM NACHMITTAG IST ES NACHT schreibt. Die Uraufführung wird am 10. Mai 2012 sein.

Zu diesem Stück gibt es eine PDF-Datei
Bitte loggen Sie sich hier ein um die Datei herunterzuladen

Autor

Lukas Linder

Geboren 1984 in Uhwiesen in der Schweiz
Seit 2004 Studium der Germanistik und der Philosophie an der Universität ...