Aki Kaurismäki

Zur Erinnerung: Die deutsche Bank hat vor wenigen Monaten, im Jahr eines Rekordgewinns, angekündigt, daß sie etwa 6000 Arbeitnehmer entlassen wird. Und wie steht es mit der unternehmerischen Verantwortung im Kaurismäki-Universum? Denken wir an seinen letzten Film "Der Mann ohne Vergangenheit". Da überfällt ein Unternehmer, der Konkurs gegangen ist, eine Bank, um mit der Beute die ausstehenden Löhne zu bezahlen.

Kein anderer Regisseur verbindet große Kinobilder in diesen Zeiten mit einer solchen Haltung. Und kaum ein anderer Regisseur läßt sich so sehr durch die Haltung zu seinen Figuren begreifen wie Aki Kaurismäki. Eine merkwürdige Heldenfamilie hat sich da im Laufe der Jahre unter die Obhut eines finnischen Schutzheiligen begeben. Schwere Trinker und einsame Frauen, Vagabunden und Verbrecher, Müllfahrer und arbeitslose Kohlekumpel. Auf der Leinwand mögen Aki Kaurismäkis Figuren noch als melancholische Outlaws erscheinen, doch in der Erinnerung werden sie zu dem, was sie wirklich sind: Glücksritter und stolze Stehaufmännchen, die sich in einen Kampf werfen, von dem sie wissen, daß er nicht zu gewinnen ist. Sie bewegen sich ruhig und bedächtig, verrichten schicksalsergeben ihre Arbeit, hängen versonnen an der Theke, doch ihren Guerillakampf führen sie entschlossen.

Es ist ein langsamer Stellungskrieg gegen die Schwerkraft der Verhältnisse. Eine ungemein zähe Schlacht, bei der selten etwas gewonnen, aber sehr viel verteidigt wird. Mal ist es die eigene Würde, mal die letzte Zigarette, die genauso geteilt wird wie alles andere in diesem Kino.

In Kaurismäkis letztem Film "Der Mann ohne Vergangenheit" gibt es eine wunderbare Szene, die zeigt, mit welch einfachen Mitteln seine Figuren die unbarmherzige Wirklichkeit unterwandern: Ein Mann kommt in ein Restaurant, erbittet eine Tasse heißes Wasser und setzt sich an einen Tisch. Unter dem neugierigen Blick der Wirtin holt er aus seiner Jacke eine Streichholzschachtel und zieht einen gebrauchten Teebeutel hervor. Vorsichtig läßt er ihn in die Tasse gleiten und trinkt mit bedächtigen Schlucken. In dieser Einstellung liegt schon das ganze Anliegen eines Regisseurs, der immer wieder von denen erzählt, die wenig oder gar nichts haben. Von Leuten, die an den unteren Rändern der Gesellschaft ihre Überlebensstrategien finden und in seltsamen Nischenexistenzen herumwurschteln. Nie käme es ihnen in den Sinn, sich gegen das große Ganze aufzulehnen. Manchmal revoltieren sie diskret wie das Mädchen aus der Streichholzfabrik, das in wenigen Filmminuten seine Eltern, einen skrupellosen Verführer und alle, die ihm je etwas angetan haben, mit Rattengift aus dem Weg räumt. Ansonsten aber geht es in diesem Kino eher um ein notgedrungenes Einrichten im Gegebenen. Gegeben sind die unwirtlichen Industriegegenden und Fabriken, Lagerhallen und ärmlichen Wohnungen - triste Welten, denen Kaurismäkis sanfte Partisanen dennoch einen entschieden eigenen Stil abringen.

In "Der Mann ohne Vergangenheit" mutet Kaurismäki seinem Helden mehr zu als je zuvor. Gleich zu Beginn wird er in einer fremden Stadt von einer bösen Bande fürchterlich zusammengeschlagen, verliert Hab und Gut und noch dazu sein Erinnerungsvermögen. Ein Mann aus der Gosse, ohne Namen, ohne Arbeit und Zuhause. Ein Mensch, der aus allen symbolischen und sozialen Systemen gefallen ist - und damit ein idealer Held für einen Regisseur, der die Schattenseiten des Kapitalismus schon immer auf ihren zeichenhaften Kern reduziert hat. Also schaut man dem geheimnisvollen Obdachlosen zu, wie er ganz für sich alleine ein paar zivilisatorische Grundtaten vollbringt. Er sucht sich ein Obdach: einen verrotteten Container. Er bestellt ein Feld: vier Kartoffeln in einer Industriebrache. Er findet Arbeit und lernt bei der Heilsarmee die Frau seines Lebens kennen. Dieser Mann tut also ungefähr das, was man tun muß, um in einer Industriegesellschaft nicht als namenloser Obdachloser unterzugehen, und geht gleichzeitig die entscheidenden Schritte der Helden aller populärer Kinomythen: Er erobert sich eine Geschichte.

In dieser ungebrochenen Bewegungsenergie und einem Pioniergeist, der an einsame Western-Figuren denken läßt, ähneln sich fast alle Kaurismäki-Helden. Die stoische Unbedingtheit, mit der sie lieben, leben, arbeiten und ihren kleinen Vorlieben nachgehen, scheint aus der Filmgeschichte selbst zu kommen. Als seien sie alle ohne Vergangenheit, Zeitreisende aus einer anderen, früheren Kino-Epoche, die sich zwar nicht an ihre Herkunft erinnern können, in ihren Gesten und Vorlieben aber unbewußt daran anknüpfen. In "Ariel" fährt ein junger Gelegenheitsarbeiter in einem alten Cadillac, der irgendwie auch sein Pferd sein könnte, durch graue Hafengegenden. Aus seinem Kofferradio tönt der Swing, und die brennende Öltonne, an der er sich wärmt, könnte auch ein Lagerfeuer sein.

Dabei decken die Anspielungen auf große Kinomythen die schmuddeligen Welten und miserablen Lebensbedingungen, von denen diese Filme ganz ausdrücklich erzählen, keineswegs zu. Im Gegenteil: Der utopische Impuls von Kaurismäkis Kino beruht auf einer Ästhetik, die sich hartnäckig weigert, mit dem Elend zu kollaborieren. Paradoxerweise ist es gerade die entschiedene Künstlichkeit, die den Filmen des Finnen ihre Wahrhaftigkeit verleiht. Vielleicht nimmt Kaurismäki die Wirklichkeit sogar um so ernster, indem er sie von vornherein als genuine Kinokonstruktion behandelt, mit nostalgischen Farben und stummfilmhaften Arrangements, die den Figuren ein größtmögliches Maß an Würde verleihen. In "Der Mann ohne Vergangenheit" bleibt ein schlafender Obdachloser, der sorgfältig ausgeleuchtet ist, trotzdem ein schlafender Obdachloser. Gerade weil die Bilder die Misere nicht verdoppeln, stellen sie sich mit einem gewissen Trotz gegen die Schicksalhaftigkeit der Verhältnisse.

Vielleicht rührt daher auch Kaurismäkis Dramaturgie des Unerwarteten, denn es gibt nichts, was man seinen Figuren nicht zutrauen sollte. Daß im Menschen immer auch die Möglichkeit von etwas anderem angelegt ist, daß jedes Wesen einen zweiten, wenn nicht dritten Blick verdient hat, ist vielleicht der zärtlichste Grundgestus dieses Kinos. So scheinen die Tangotexte, die in Kaurismäkis "Der Mann ohne Vergangenheit" von einer Mitarbeiterin der Heilsarmee gesungen werden, geradewegs aus dem Zentrum seines Kinos zu kommen:

"So klein ist des Menschen Herz,
ein so unergründlich weites Land,
darin die größten Träume sind."

(Laudatio auf Aki Kaurismäki, anläßlich der Verleihung des Kunstpreises Berlin 2005. Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Akademie der Künste)
von Katja Nicodemus

Auswahl Stücke

DU SOLLST MIR ENKEL SCHENKEN

von Thomas Jonigk

UA: 9.10.1994, Schauspiel Bonn


NACH SÜDEN

von Jacqueline Holborough


SIEBEN SCHRITTE ZUR SELBSTAUFLÖSUNG

von Marcel Luxinger

UA: 19.10.2007 Staatsschauspiel Dresden


DIE HEROISCHE

von Volker Dörr


VIEL LÄRM UM NICHTS

von William Shakespeare


ALADDIN UND DIE WUNDERLAMPE

von Christoph Schwarz

UA: 1995/96, Berliner Kammerspiele


STICH INS HERZ

von Francis Durbridge

UA: 12.1.1993, Thorndike Theatre, Leatherhead


DER KLEINE MUCK

von Gunnar Kunz


DAS HÄSSLICHE ENTLEIN

von Adolf Schapiro


DES KAISERS NEUE KLEIDER

von Mike Markart

UA: Juni 2003, Theaterzentrum Deutschlandsberg


WILLKOMMEN IM PARADIES

von Ulf Dietrich

UA: 13.12.2006, Grenzland-Theater, Aachen


GEMAHL MEINIGES

von Rainer Lewandowski


IM WALD IST MAN NICHT VERABREDET

von Anne Nather

UA: 13.11.2009, Schauspielhaus Zürich


GINA ORSINA

Monolog


SCHON WIEDER SONNTAG

von Bob Larbey

UA: 1985, Nuffield Theatre, Southhampton


WEIHNACHTEN AN DER FRONT

von Jérôme Savary und Helmut Ruge (Koautor)

UA: 25.8.1981, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg


CYRANO DE BERGERAC

von Edmond Rostand

UA dieser Fassung: 13.10.1995, Staatsschauspiel Dresden


THE KIDS ARE ALRIGHT

von Juliane Kann

UA: 08.02.2008 Staatstheater Stuttgart


DAS JAHR DER KÖNIGE

von Bernd Köllinger und Detlef Kobjela


VERLORENE LIEBESMÜH

von William Shakespeare


HOW NANCY WISHED THAT EVERYTHING WAS AN APRIL FOOL'S JOKE

von Rabih Mroué und Fadi Toufiq

UA: März 2007, Tokyo International Arts Festival


DIE NACHT DAVOR

von Fred Breinersdorfer

UA: 16.4.1993, Staatstheater Braunschweig


MOLLY GOLDAMMER

von Thomas Middleton


DER UNO-INSPEKTOR

von David Farr


DIE ELIXIERE DES TEUFELS

von Thomas Jonigk

UA: 27.9.2003, Stadttheater Gießen


SPRICHWÖRTERABEND

von Georges Schehadé

UA: 30.1.1954, Petit Théâtre Marigny, Paris


CYRANO IN BUFFALO

von Ken Ludwig

UA: 15. August 1995, Colonial Theatre, Boston und 1. Oktober 1995, Martin Beck Theatre, New York


MIR

von Daniel Goetsch

UA: Juni 2001, Monologfestival am Schauspielhaus Zürich


DER GROßE SCHWOOF

von Klaus Wüsthoff Musik und Bernd Köllinger Text


EIN PLATZ AN DER SONNE

von Georges Michel