Neuheiten Bühne

CRUDELAND

von Mpumelelo Paul Grootboom - Mitarbeit: Rolf Christoph Hemke

Deutsch von Rolf Christoph Hemke

Ein Auftragswerk für das Theater Freiburg

UA: 21.10.2017, Theater Freiburg

Zur Detailseite

Inhalt

Der südafrikanische Autor und Regisseur Mpumelelo Paul Grootboom war 14 Jahre lang am Staatstheater von Pretoria engagiert. In dieser Zeit war er mit seinen Projekten auf zahlreichen großen Festivals zwischen London und Paris, Brüssel und Zürich eingeladen. In seinem für das Theater Freiburg geschriebenen neuen Stück CRUDELAND nimmt er den Fall des 1995 vom damaligen nigerianischen Regime hingerichteten Schriftstellers und Menschenrechtsaktivisten Ken Saro-Wiwa zum Ausgangspunkt und macht daraus einen Politthriller. Die Verstrickung multinationaler Ölkonzerne in Geschäfte mit einer korrupten Diktatur und die skrupellose Ausbeutung und Zerstörung des Niger-Deltas durch die Ölförderung bilden den Hintergrund für eine packende Geschichte um Leben und Tod im fiktiven afrikanischen Staat Bamandu.

Grootboom verwebt in seinem Stück zwei Handlungsstränge: Den einen bildet der gewaltlose – und überraschend effektive – Kampf des Menschenrechtsaktivisten Katanga gegen die Ölgesellschaft Euro Oil und die korrupte Militärjunta. Im Zentrum des zweiten Handlungsstrangs steht das Schicksal einiger Arbeiter von Euro Oil, die von Rebellen gewaltsam entführt worden sind. Unter diesen befindet sich die Zwillingsschwester von Sally Kirkwood, einer jungen Britin. Als eine friedliche Lösung der Geiselkrise nicht in Sicht ist, beschließt diese, auf eigene Faust nach Bamandu zu kommen, um die Befreiung ihrer Schwester auszuhandeln. Es gelingt ihr, Katanga als Vermittler für die Gespräche mit den Rebellen zu gewinnen. Doch die beiden haben übermächtige Gegenspieler, die im Verborgenen agieren und für die ein Menschenleben nicht einmal Verhandlungsmasse ist. Ein scheinbar aussichtloser Kampf beginnt …