Neuheiten Bühne

DIE WESPE

(The Wasp)

von Morgan Lloyd Malcolm

Deutsch von Max Faber

Frei zur DSE

Thriller

2D - Wechseldek.

UA: 29.1.2015, Hampstead Theatre Downstairs, London

Zur Detailseite

Inhalt

Obwohl sie aus sehr unterschiedlichen Elternhäusern stammen, waren Carla und Heather in der Schule gut befreundet, als Teenager allerdings wurde die vernachlässigte Carla immer eifersüchtiger auf das privilegierte Leben ihrer Schulkameradin. Zusammen mit einer Bande anderer Mädchen machte sie Heather zum Ziel bösartiger Hänseleien und schließlich immer brutalerer körperlicher Übergriffe. Ein paar Jahrzehnte später. Heather ist verheiratet, gut situiert, aber kinderlos. Nach Jahren ohne jeglichen Kontakt hat sie ihre alte Freundin/Feindin auf Facebook gefunden und zum Kaffee eingeladen, um ihr ein Angebot zu machen. Carla, am unteren Ende der sozialen Skala, frustriert und schwanger mit ihrem fünften Kind, glaubt zunächst, Heather wolle sie als Leihmutter engagieren. Doch Heathers Wunsch ist ein ganz anderer, und die beiden Frauen beginnen kurz darauf, das perfekte Verbrechen zu planen... bis am Schluss die Karten noch einmal ganz neu gemischt werden.

Morgan Lloyd Malcolm lotet aus, wie sehr unsere Kindheitserfahrungen unser ganzes Leben prägen – und vergiften können. Erst nach und nach erfahren wir die Vorgeschichte der beiden Frauen und ihre möglichen Motive, und der geschickt gebaute Thriller steigert sich mit diversen überraschenden Wendungen zu einem atemlosen Finale.

"Morgan Lloyd Malcolm’s two-hander – a transfer from Hampstead's Downstairs space – is sprung like a bear trap, a play with very sharp teeth. (...) Just when you feel you have sense of the characters and what they want from one another, the writing shifts. It’s a weapon of a play in this respect: the rules keep changing as rug pull follows rug pull. Lloyd Malcolm really knows how to press an audience’s buttons and the sense of tension, of jeopardy, is palpable." - The Stage

"The thriller has long been in decline as a stage drama genre. This is odd, as it doesn’t in fact reply on our seeing crucial events at all, so the screen’s advantage in graphic portrayal doesn’t count for anything here. Moreover, the form can be used as a Trojan horse for more profound matters, as it is by Morgan Lloyd Malcolm in this transfer from the Hampstead Theatre’s downstairs try-out space." - Financial Times

"The imbalance of money and power on stage makes you think you have The Wasp worked out within seconds (...) before subverting those assumptions just a few minutes into the play. This is not only a play about motherhood or social class, although Lloyd Morgan is consistently good on how class interacts with gender and assumptions about gender relations. As The Wasp twists and turns, pulling the rug again and again until its tense, breathless conclusion, we see the bullied become the bully and the echo down the years of the most ill-considered actions. With the smallest turn of phrase, Lloyd Malcolm evokes years of shared history that have created two very different (or perhaps not so different) women." - Exeunt Magazine