Neuheiten Bühne

ABEND ÜBER POTSDAM

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz (Koautor)

Ein Auftragswerk für das Hans-Otto-Theater, Potsdam

4D - 2H - Wechseldek.

UA: 7.4.2017, Hans-Otto-Theater, Potsdam

Zur Detailseite

Inhalt

Unsichere Zeiten: Die Republik ist in der Krise, wirtschaftlich, sozial und politisch. Viele fühlen sich ausgeschlossen. Sie resignieren, oder sie begehren auf. Radikal zu sein, unsentimental, das ist modern. Besonders eine neue Bewegung polarisiert und trägt den politischen Aktivismus auf die Straße. Es ist 1929...
In Berlin arbeitet die Malerin Lotte Laserstein, eine der ersten jungen Frauen, die ein Kunststudium an der späteren UdK absolviert haben. Mit einer Gruppe von Bekannten fährt sie im Spätsommer mit einer Leinwand nach Potsdam. Auf einer Terrasse gruppiert sie ihre Modelle in einer Abendmahlszene mit Blick über die Stadt. Mit dabei sind ihre Freundin Traute Rose und deren Mann, Dramaturg an einem Theater, ein Journalist, eine Telefonistin und eine junge Polin. In den kommenden Monaten, während der Atelierarbeit am Bild, verändert sich die Stimmung draußen. Mit ihr verändert sich das Denken in der Gruppe. Jeder versucht, seine Position in der abrutschenden Republik auf den Begriff zu bringen. Haltungen kristallisieren sich heraus: Überforderung, Ignoranz, begeisterte Radikalisierung oder Widerstand. Lotte Laserstein malt. Sie malt ein Bild, das den Zusammenbruch des bürgerlichen Zeitalters in Gewalt, Vernichtung und Vertreibung vorausahnen läßt. Es ging unter dem Titel »Abend über Potsdam« in die Kunstgeschichte ein und befindet sich heute im Besitz der Neuen Nationalgalerie Berlin.

In ABEND ÜBER POTSDAM fangen Lutz Hübner und Sarah Nemitz die persönlichen Lebensgeschichten von 6 Personen aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten an einem entscheidenden Wendepunkte der großen Weltgeschichte ein; in einem gesellschaftlichen und politischen Gesamtpanorama, das auch heute wieder brandaktuell ist.