Nachrichten

26.11.2022

Im Jahr 2006 wurde der russische Dissident Alexander Litwinenko im Londoner Exil vergiftet. Das Wiener Burgtheater arbeitet diesen Mordfall und den Machtapparat Putins mit der deutschsprachigen Erstaufführung Lucy Prebbles EXTREM TEURES GIFT auf. Und lädt hochkarätige Gäste ein, um über den derzeitigen Zustand des Landes zu diskutieren: Marina Litwinenko, die Witwe des Ermordeten, wird mit dem Soziologen Mischa Gabowitsch, der zu Protestbewegungen in Russland arbeitet, und der Menschenrechtsexpertin Anna Schor-Tschudnowskaja die politische Lage analysieren. Und fragen, welche Chancen auf Veränderungen sich bieten. Die stellvertretende Chefredakteurin der Süddeutschen Zeitung Alexandra Föderl-Schmid, moderiert das Gespräch: Am 27.11. um 11 Uhr im Burgtheater.