Nachrichten

Schweizer Buchpreis 2018 an Peter Stamm

Peter-Stamm.jpg

Der Schweizer Buchpreis 2018 geht an Peter Stamm für seinen Roman DIE SANFTE GLEICHGÜLTIGKEIT DR WELT. In der Begründung der Jury heisst es: "Peter Stamm hat einen vielschichtigen Doppelgänger-Roman geschrieben, in dem sich zwei Künstlerpaare ineinander spiegeln. Im Innersten dreht sich das Buch um die wirklichkeitsstiftende Kraft des Erzählens und funktioniert zugleich so spannend wie ein Kriminalroman. Wir sind die Geschichten, die wir uns erzählen. Peter Stamm führt uns in ein virtuos konstruiertes Labyrinth, in dem wir uns glücklich verlieren." Peter Stamm erhält dafür 30.000 Franken - die Preisverleihung fand im Theater Basel vor rund 400 Gästen statt. Der Hartmann & Stauffacher Verlag vertritt die Theater- & Medienrechte am Prosa-Werk von Peter Stamm und sagt sagt: "Herzlichen Glückwunsch!" (Bild: Stefan Kubli)

Nachrichten

NETWORK am Broadway

NETWORK_NEWS.gifAm 13. November wird die Londoner Produktion von Lee Halls Theateradaption des gleichnamigen Films NETWORK (Drehbuch Paddy Chayefsky) am Broadway in New York City Premiere haben. In der Hauptrolle: Bryan Cranston (u.a. Breaking Bad) - ein Interview, in dem Cranston mit Late-Night-Talker Jimmy Kimmel über das zentrale Thema des Stücks - die Macht von News und Fake-News - spricht, sehen Sie hier. Die deutschsprachigen Aufführungsrechte für NETWORK können ab sofort beim Verlag angefragt werden. Die DSE wird voraussichtlich im April 2020 stattfinden.

Nachrichten

ABIBALL und FUROR von Hübner/Nemitz uraufgeführt

Huebner_Nemitz.jpg

In den vergangenen Wochen haben zwei große, von Publikum und Presse gefeierte Uraufführungen unseres Autorenduos Lutz Hübner und Sarah Nemitz stattgefunden: FUROR am Schauspiel Frankfurt (2.11) und ABIBALL am Düsseldorfer Schauspielhaus (19.10). Stückbeschreibungen und Pressestimmen finden Sie hier.

Nachrichten

Lukas Bärfuss' DER ELEFANTENGEIST - Stückabdruck bei Theater Heute

Baerfuss-News.jpg

Lukas Bärfuss' neues Stück DER ELEFANTENGEIST, das sich mit der Figur Helmut Kohls und den geschichtlichen Verstrickungen der deutschen Nachkriegspolitik mit der NS-Diktatur befasst, liegt als Abdruck dem aktuellen November-Heft von Theater Heute bei. Zu den Pressen des Abends gelangen Sie hier

Nachrichten

NBC entwickelt US-Adaption von Sat.1-Serie "Einstein"

einstein-A.jpg

In den USA ist man auf die von Matthias Dinter und Martin Ritzenhoff (Co-Autoren für einzelne Folgen sind Xaõ Seffcheque, Benjamin Karalic und Michi Berghoff) geschriebene Serie "Einstein" mit Tom Beck in der Hauptrolle aufmerksam geworden (Produktion Zeitsprung Pictures).

Am Drehbuch für die US-Adaption arbeitet Michael Reisz, der zuletzt "Shadowhunters" umgesetzt hat und zuvor unter anderem auch an Serien wie "Boston Legal" und "Unforgettable" beteiligt war. Zudem steht mit Carol Mendelsohn eine langjährige "CSI"-Produzentin hinter dem Projekt. Neben Universal und Carol Mendelshon Productions ist auch noch Tariq Jalil mit seiner Produktionsfirma Intrigue an der Produktion beteiligt. Der Auftrag für die Arbeiten kam vom Network NBC. (Foto: © SAT.1/ Martin Bauendahl mit Material von DWDL.de und deadline.com)

Nachrichten

Hamburger Produzentenpreis für ZDF-Film

Aufbruch4.jpg

Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" gewinnt im Rahmen des Filmfests Hamburg am 3. Oktober 2018 den mit 25.000 Euro dotierten Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen. Die Jury urteilt: "Es kommt hier alles Entscheidende zusammen: Eine gute Idee, eine packende Geschichte, pointierte Dialoge (…), eine kraftvolle Inszenierung und brillante Schauspieler. Die Produzentin und ihre Mitstreiter(innen) schildern das Schicksal der Frauen und den historischen Kontext mit Wucht, höchst glaubhaft, atmosphärisch genau und unter Verzicht auf alles Nebensächliche." Das Drehbuch schrieben Andrea Stoll, Heike Fink und Ruth Olshan, Regie führte Isabell Kleefeld. "Aufwühlend und einfühlsam" (FAZ), "unaufgeregt, pointiert und glaubhaft" (Spiegel-Online),"Sehr glaubwürdig gespieltes Emanzipationsdrama" (FR), "ein starkes Abtreibungsdrama " (NOZ), "...eine außergewöhnlich gute Produktion." (Rainer Tittelbach). Zu sehen ist der Film noch bis zum 25.01.2019 in der ZDF-Mediathek. Foto: ZDF/Bernd Spauke.